8. Radiologentag in Heidelberg Kollegentreff, Management-Workshops und "steile Thesen"

Bereits zum achten Mal fand am 19. November 2016 der Radiologentag statt - das Jahrestreffen der 360 Radiologen und Nuklearmediziner im Radiologienetz Deutschland und Kongress für die niedergelassene Radiologie. Dazu sind rund 150 Gäste aus ganz Deutschland nach Heidelberg gekommen - Radiologen, Nuklearmediziner und auch nichtärztliches Personal aus Radiologiepraxen.

Dr. Johannes Schmidt-Tophoff, Vorstand der Deutsche Radiologienetz AG, eröffnete die Veranstaltung am Samstagmittag mit einem Blick auf aktuelle Entwicklungen in der ambulanten Radiologie. Als Basis diente ihm hierfür eine Umfrage unter Mitgliedern des Radiologienetz Deutschland. Das sich anschließende Workshop-Programm behandelte viele unterschiedliche Aspekte von Praxismanagement und -entwicklung: vom Gerätemanagement über die Tücken bei einer MVZ-Gründung bis hin zur Standardisierung ärztlicher Leistungen und Standards in der Praxis-IT.

Am Abend folgten als Höhepunkte des diesjährigen Programms die Verleihung des Zweiten Deutschen Medienpreises für Radiologie und Nuklearmedizin und ein aufschlussreicher Vortrag von Professor Dr. Karl Lauterbach (MdB). Der Gesundheitsexperte der SPD führte gewohnt offen und launig aus, warum er eine Bürgerversicherung für unausweichlich hält, dass eine GOÄ-Reform - wenn überhaupt noch - auf keinen Fall mehr in dieser Legislaturperiode kommt und dass er ein Infragestellen des Mammographie-Screenings für falsch hält. Mit diesen Thesen löste er eine angeregte Diskussion unter den Teilnehmern aus, die beim lockeren Abendprogramm vertieft werden konnten.

Rund um den Radiologentag fanden weitere Treffen von Radiologienetz-Radiologen statt, die auch Gästen offenstanden. So tagten am Vorabend der radiologische Fachbeirat, das gewählte Radiologengremium, das Netzprojekte und berufspolitische Argumentationen entwickelt, sowie die Fokusgruppen IT und RaDiagnostiX-Prostata.

Am Samstag vormittag trafen sich die Radiologenaktionäre der Deutsche Radiologienetz AG die Pool-/(Haupt-)Versammlung. Parallel wurde ein für an der ambulanten Radiologie interessierte Jungradiologen speziell konzipierter Workshop zu zentralen Fragestellungen der Niederlassung veranstaltet.

Die ersten Rückmeldungen zum Radiologentag fielen sehr positiv aus. Curagita-Vorstand Dr. Michael Kreft kündigte an, dass der 9. Radiologentag für den 18.November 2017 bereits fest eingeplant sei.